Free Mac Software - Das Portal für freie Mac OS X Software
Follow us on twitter

Das Portal für freie Mac OS X Software.

  • Blog

Archiv der Kategorie ‘Allgemein’

Andreas

Shopping über das Smartphone – voll im Trend

schrieb am 29. Januar 2014Andreas
Shoppen mit dem Smartphone

© Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Etwa 25 % aller Smartphonebesitzer haben es mindestens einmal getan. Der Einkauf per Smartphone erfreut sich zunehmender Beliebtheit und wird von immer mehr Handybesitzern genutzt. Die Nutzer sehen mobiles Shopping als attraktive Einkaufsvariante, es ist abzusehen, dass zukünftig immer mehr Verbraucher diese Möglichkeit zum Einkauf nutzen werden.

Mobiles Shoppen – fast überall

Zwar kann man noch nicht die Brötchen beim Bäcker online einkaufen, der Trend zum Shopping über das Smartphone wird jedoch zunehmend flächendeckender.

Schon im Jahr 2000 träumten die Onlinehändler vom Mobile Shopping. Was lange ein Traum war, wird jetzt zur Realität und zwar in hohem Tempo. Die Umsätze im Bereich der mobilen Anwendungen steigen rasant an, der Anteil der Handy-Einkäufer in Deutschland hat sich in einem Jahr mehr als verdoppelt. Das Potenzial wächst mit, denn immer mehr Menschen besitzen ein Smartphone und zwar in immer jüngerem Alter. Genial am Mobile Shopping ist für den Kunden die Möglichkeit zum Preisvergleich direkt im Geschäft. Ist es woanders günstiger, dann wird dort eingekauft.

Zahlen mit dem Handy

Eine andere Variante des Mobile Shoppings funktioniert ein wenig anders: Verschiedene deutsche Supermarktketten und Discounter haben die Handy-Zahlung in ihren Filialen eingeführt, bis zum Jahr 2015 soll diese Möglichkeit flächendeckend eingeführt werden. Der Zahlvorgang ist denkbar einfach, allerdings braucht der Kunde die entsprechende App, die das Geschäft zur Verfügung stellt. Nachdem der User registriert ist und seine Kontodaten übermittelt hat, ist die Zahlung per Handy möglich. Nur eine vierstellige Geheimzahl muss noch eingetippt werden. Bezahlt wird per Abbuchung vom übermittelten Bankkonto.

Damit die Kunden Lust auf diese neue Bezahlform bekommen, werden Coupons zum Download bereitgestellt. Damit können bestimmte Produkte günstiger eingekauft werden, der Rabatt wird an der Kasse automatisch abgezogen und zwar auch dann, wenn nicht mit dem Smartphone bezahlt wird.

Übrigens: Nicht nur das Shopping über das Smartphone ist bereits jetzt möglich, auch das Lernen per Smartphone bekommt zunehmende Popularität.

 

IT-Hard- und Software, die Helfer im Alltag

Image02Der Bereich Informationstechnologie ist groß und erleichtert die Arbeit sowie den Alltag ungemein. Kleine Helfer am Computer oder auch im Zimmer sorgen dafür, dass Arbeit abgenommen wird oder sich leichter umsetzen lässt. Zu den praktischen Softwareprogrammen, die auf keinen Fall fehlen sollten, gehören unter anderem Bildbearbeitungsprogramme oder auch Buchhaltungssoftware. Aber auch an der Hardware ist nicht zu sparen. Vom Computermöbelstück bis hin zum PC selbst sollte alles stimmen.

13-10-042-013

© Hemera Technologies/AbleStock.com/Thinkstock

Hard- und Software: Alles auf einen Blick

Besonders praktisch ist es, wenn sich für den Bereich IT alles direkt über einen Anbieter finden lässt. Auf diese Weise kann man Zeit sparen und es gibt eine feste Anlaufstelle, die zu einem Händler des Vertrauens werden kann. Eine große Auswahl an IT-Hard- und Software gibt es bei productpilot.com. Der Online Shop hat sich nicht nur auf einen Bereich spezialisiert, sondern bedient eine Vielzahl an Kategorien. Neben Geschenken, Elektronik, Beleuchtung und auch Gesundheit ist die IT ein besonders breites Feld mit einem umfangreichen Angebot und vielen hilfreichen Produkten. Die Kategorie selbst ist übersichtlich aufgebaut und erleichtert die Suche nach bestimmten Produkten.

Schnell fündig werden

Schnelligkeit im Alltag ist eine Tugend, die viel Zeit sparen kann. Wer auf der Suche nach einem Produkt oder einer Lösung ist, der möchte sich nicht lange damit aufhalten, sie zu finden. Innerhalb der Hard- und Softwarekategorie wird daher darauf geachtet, einen stetigen Überblick zu waren. Die Kategorie ist in Bereiche unterteilt. Hier finden sich Bestandteile für den Computer, alles rund um die Datenspeicherung (z.B. zu Themen wie hybride Cloud-Lösungen) oder auch Dienstleistungen und Eingabehilfen. Besonders hilfreich ist auch die Beschreibung der Angebote. Zu jedem Produkt oder jeder Dienstleistung gibt es nähere Informationen. Wo kann das Produkt bezogen werden? Von welcher Firma stammt es? Wie lässt sich Kontakt aufnehmen?

Das praktische System der Webseite

Die Webseite ist jedoch kein Onlineshop, sondern vielmehr ein Marktplatz. Auf diesem Marktplatz können die Händler zwar keine Privatprodukte wie gebrauchte Smartphones verkaufen, dafür bekommen sie eine Plattform, um ihr Sortiment oder ihre Dienstleistungen vorzustellen, den potentiellen Kunden einen ersten Einblick zu geben und möglicherweise Interesse zu wecken. Die Kunden profitieren insoweit von diesem System, dass sich hier auf die Schnelle ein Überblick über die verschiedenen Anbieter für die gewünschten Waren finden lässt. Die Produktsuche muss somit nicht mühselig durch den Besuch verschiedener Webseiten durchgeführt werden, sondern kann direkt über das Portal erfolgen. Der schnelle Überblick hilft außerdem dabei zu entscheiden, ob es sich überhaupt um das gewünschte Produkt handelt und was es für Alternativen gibt.

 

Image02Als Hybrid-Cloud bezeichnet man die IT-Infrastruktur eines Unternehmens, welche auf geteilten, externen Servern bereitgehalten wird, diese lassen sich dann mit verschiedenen Clients synchronisieren und dienen damit für alle Zugriffsberechtigten der Informationsübertragung. Auf diese Weise kann die IT-Infrastruktur des Unternehmens den aktuellen Bedürfnissen angepasst werden. Saisonale Schwankungen in der Serverlast lassen sich durch die individuellen Möglichkeiten der Hybrid-Cloud und der Kooperation mit dem Hostinganbieter ausgleichen. Teure Investitionen in die eigene Infrastruktur werden überflüssig.

Cloud-Dienste nach Bedarf

Bei einem herkömmlichen unternehmenseigenen Serverpark kann es manchmal schwieriger sein flexibel auf Belastungsspitzen zu reagieren. Meist lohnt es sich nicht, für saisonale Schwankungen große Server-Kapazitäten bereitzuhalten. Denn zum einem braucht der Ausbau der eigenen Infrastruktur Zeit und teils erhebliche Investitionen. Zum anderen stehen die teuren Kapazitäten in “flauen” Zeiten ungenutzt herum. Bei einem Hosting-Anbieter können jedoch modulare Hosting-Dienstleistungen gebucht werden. Im Prinzip werden Cloud-Service und Serverleistungen beim Hosting-Anbieter nach Bedarf gemietet. Host Europe bietet dahingehend die skalierbaren Pakete L, XL, XXL und MAX an, die entsprechend unterschiedliche Leistungsreserven beinhalten. Beim Managed Hosting behält das Unternehmen die volle Kontrolle über seine Daten und die Hosting-Anwendungen, während der Hosting-Anbieter für die Verfügbarkeit sorgt.

Für Groß und Klein

Weil Hybrid-Cloud-Systeme vollständig skalierbar sind, eignen sie sich für Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen jeder Größenordnung. Der Handwerksbetrieb, der Mittelständler und das Großunternehmen haben zwar andere Ansprüche an die IT-Infrastruktur und nutzen unterschiedliche Cloudanwendungen. Doch alle Unternehmen können von der Möglichkeit profitieren, ihre vorhandene Struktur nach Bedarf zu ergänzen und auszuweiten, ohne dass sie sich mit IT-Investitionen langfristig binden müssen. Die Hybrid-Cloud  stellt eine   perfekte Symbiose zwischen privater und öffentlicher Nutzung dar, sie ist gerade bei Menschen die einen fließenden Übergang zwischen Freizeit und Beruf haben eine beliebte Option.

Bezahlt wird nur, was auch genutzt wird

Im Gegensatz zur unternehmenseigenen IT-Infrastruktur, die hohe Investitionskosten und stetige Betriebskosten verursacht, müssen bei Hosting-Anbietern nur jene Dienstleistungen bezahlt werden, die tatsächlich genutzt werden. Wird beispielsweise ein Event veranstaltet oder eine besondere Werbekampagne inszeniert, so werden nur für wenige Wochen oder Monate höhere Kapazitäten gemietet, die für diesen Anlass benötigt werden. Die Bezahlung erfolgt meist monatlich, so dass nach dem Ende keine weiteren Kosten anfallen. Neben der Kostenersparnis ist die Flexibilität der Hybrid-Cloud-Systeme ein großer Vorteil. Auch auf Unvorhersehbares kann schnell reagiert werden. Muss beispielsweise eine Kampagne gestartet werden, um auf aktuelle Entwicklungen zu antworten, würde der Ausbau der eigenen Serverleistung mehr Zeit als das Hinzubuchen bei einem externen Dienstleister beanspruchen.

 
Andreas

Mit dem Android-Smartphone am Mac?

schrieb am 22. Mai 2013Andreas

Image02Das iPhone und Mac OS – das ergibt eine sinnvolle Verbindung. Mitunter wird es allerdings ein wenig kompliziert, wenn man ein Android-Gerät verwendet. In diesem Zusammenhang hier einige Tipps:

Medientransfer zwischen Mac und Android

© Thinkstock Images/Comstock

© Thinkstock Images/Comstock

Damit auch diejenigen, die sich für ein Android-Gerät, wie man es beispielsweise im Internet auf Seiten wie http://www.24mobile.de/ findet, entschieden haben, die eigenen Daten am Mac verwalten und mit dem Smartphone abgleichen können, ist eigentlich kein großer Aufwand vonnöten. Musik, Videos, Fotos und mehr lassen sich auf ganz unterschiedliche Weise zwischen den Geräten austauschen. Dass Android keinen direkten Abgleich ebenjener Daten mit einem Mac vorsieht, braucht uns dabei nicht stören. Das manuelle Herüberziehen der Daten im Massenspeichermodus ist natürlich weder kompliziert noch besonders umständlich, doch von “sync” kann in diesem Fall nicht die Rede sein. Zudem gibt es noch immer Google-Geräte, die vom Mac nicht erkannt werden. Eigens für diesen Zweck gibt es Datentransfer-Software und etwaige alternative Anwendungen, die man an verschiedenen Stellen im Web findet. Daneben gibt es aber noch einige andere Möglichkeiten: Man könnte zum Beispiel auch einen FTP-Server auf dem Android-Smartphone aufsetzen, um anschließend vom Mac aus mit einer Client-Software auf den Speicherinhalt des Multimedia-Handys zuzugreifen. Vermutlich wird es in Zukunft auch noch einfachere Methoden geben und selbst die Brücke zwischen Mac und PC wird dann sicherlich leichter zu schlagen sein!

Das iPhone mit dem Android-Tablet verbinden?

Wer sein iPhone mit seinem Android-Tablet verbinden möchte, sieht sich mitunter mit weitaus kniffligeren Problemen konfrontiert. Doch auch hier gibt es verschiedene Lösungsansätze: Die Synchronisation von Kontakten und Daten ist unter Umständen über “Google Contacts” möglich.

 

Lernt ihr mit eurem Smartphone? Wenn nicht, jemals drüber nachgedacht?

Die LernApp ist eine relativ junge App für iOS- und  Android-Devices. Sie unterstützt das Lernen im Studium, Schule und Beruf indem das bekannte Lernen mit Papierkärtchen in die Konzepte des eLearnings übertragen werden – das Prinzip ist einfach wie auch genial und dadurch intuitiv bedienbar.

Im Gegensatz zu den altbewährten Kärtchen aus Papier, bietet der digitale Vertreter eine Reihe weiterer Vorteile:

  • Keine Unordnung
  • Alle Themen überall zur Hand
  • Themen, Fragen und Antworten in der Community erstellen

Die App “LernApp” liefert Rubriken, Fragen und Antworten zu diversen Themen, welche ihr im LernApp-Fragen-Manipulator selbst definieren könnt. Bildet Lerngruppen, oder baut einfach eure nächste Bahn-Lektüre. Egal welche Prüfung ihr vor euch habt, mit dieser App lernt ihr entweder allgemeingültigen Stoff, oder ganz zielgerichtet die Antworten für eure relevanten Prüfungen.

Das Erstellen von eigenen Fragen ist über eine (auch mobil zugängliche) Webseite, den Fragen-Manipulator, möglich. Sobald ihr im Fragen-Manipulator eingeloggt seid, könnt ihr eigene Themen mit Rubriken, Fragen und Antworten anlegen. Zum Stöbern könnt ihr auch einen Demo-Account nutzen:

  • Username: demo
  • Passwort: demodemo

Gemeinsam lernen

Der Fragen-Manipulator bietet die Möglichkeit, über den Namen eines anderen Nutzers Editoren für das jeweilige Thema zu hinterlegen. Die jeweilige Person hat dann Schreibrechte innerhalb des Themas, kann das Thema erweitern und kann auch selbst weitere Editoren hinzufügen. Nach Freigabe des Themas ist es sofort in der mobilen LernApp zu finden. So entsteht zügig qualitativ hochwertiger Content für euren Lernerfolg!

Was gibt es bisher an Fragen?

Bislang sind der LernApp Themenpakete von verschiedenen Hochschulen hinterlegt, darunter die FOM Hochschule Berlin und die Fachhochschule Brandenburg. Die Themen sind entsprechend vielfältig, u.a.:

  • Algorithmen und Datenstrukturen
  • Betriebssysteme und Netzwerke
  • Datenbanken Anwendung und Entwicklung
  • Datenbanken Modellierung und Strukturierung
  • Grundlagen und Wirkungen der Wirtschaftsinformatik
  • Gründungsbezogene BWL
  • Finance & Investment
  • Turnaround Management
  • Information Technology & Processing
  • General Economics

Durch die zunehmende Zahl an Nutzern wächst auch die Anzahl an Themengebieten und Fragen kontinuierlich … ihr könnt auch selbst mitmachen!

 
Andreas

Neuer Screencast: Was ist neu in iOS6?

schrieb am 14. Oktober 2012Andreas

In unserem neuen Screencast “Was ist neu in iOS6″ stellen wir euch gemeinsam mit macosxscreencasts.de die interessantesten der über 200 Neuerungen in Apples iOS6 zusammengefasst vor. Neben der neuen Karten-App stellen wir euch die Facebook-Integration, die neuen Anwendungen Photo-Stream, Passbook und Panorama vor.

Zusätzlich zeigen wir euch die neuen Funktionen in iOS Safari, Mail mit VIP, neue Telefonoptionen u.v.m. iOS6 ist für iPhone4*, iPad2* und iPod touch* Gen. 4 oder neuer erhältlich. Wir wünschen euch viel Spaß mit unserem Screencast.

* = Affiliate-Link

 

Mac OS X Screencasts bietet seit kurzem professionelle Video-Tutorials an. Thematisch befasst sich das erste Video mit dem Titel “LaTeX Einsteiger-Tutorial” mit dem Zeichensatz-Programm LaTeX. Das Tutorial soll dabei helfen schnell mit dem Textsatzsystem erste eigene Dokumente zu erstellen und die wichtigsten Fragen von Anfängern klären: “Wir konzentrieren uns also auf das, was den Einstieg in LaTeX oftmals erschwert. Denn möchte man LaTeX für seine Studienarbeit oder ein Buch verwenden und ist bisher nur Textverarbeitungsprogramme gewöhnt ist LaTeX erst einmal gewöhnungsbedürftig.”

Neben dem in 6 Kapitel aufgeteilten 1-stündigen Video-Material gehören auch Beispieldokumente zum Nach- und Mitmachen dazu.

Gemeinsam mit MacOSXScreencasts.de verlosen wir 3 dieser LaTeX-Einsteiger-Tutorials unter diejenigen, die folgenden Tweet bis zum 09.04.2012 um 23:59 Uhr veröffentlichen:

Ich möchte eines von 3 LaTeX-Einsteiger-Videotutorial bei @freemacsoftware gewinnen: http://fr-mc-sftwr.com/3432

Wer nicht bis zum Ende der Verlosung warten möchte, kann das Video-Tutorial bis zum 09.04.2012 mit einem Rabatt von 25% zum Preis von 7,49 EUR kaufen! Nach der Bezahlung per Paypal werden euch alle Zugangsdaten via Email zugesandt.

 
Andreas

Apple Store goes Social Media

schrieb am 18. August 2011Andreas

Nachdem der Apple Store gestern für eingie Zeit nicht erreichbar war, schlugen Gerüchte über neue Hardware hoch. Anders als bei sonstigen Produkt-Aktualisierungen, war jedoch nicht der gelbe Post-it® “We’ll back soon” zu sehen, sondern eine Fehlermeldung im Browser.

Der Apple Store ist nun wieder online und zum Erstaunen Vieler gibt es keine neuen Produkte, sondern “nur” zwei neue Funktionen: “Auf Facebook teilen” und “Auf Twitter teilen”. Merkwürdigerweise haben die Kollegen von Macnotes festgestellt, dass diese Funktionen aktuell nur beim Mac Pro* und beim iPod classic* zu finden sind und gehen daher von einer ersten Testphase aus.

Die neue Funktions ist direkt an den “Wählen”-Button als Drop-Down angefügt … dabei kann man sich leicht “verklicken”.

* = Partner-Link

 
Andreas

So feiert man seinen 6. (Blog-) Geburtstag

schrieb am 5. März 2011Andreas

Das lesenswerte Blog stadt-bremerhaven.de feiert die Tage seinen 6. Geburtstag und dazu hat sich der Blogger Casten Knobloch alias Caschy ganz schon was einfallen lassen. In einem Gewinnspiel verlost er unter anderem:

  • ein iPad
  • ein Design DVD-Regal
  • eine Senseo Kaffeemaschine
  • eine externe Festplatte von Western Digital
  • ein Black Berry Curve 3G
  • drei Apple iPod shuffle
  • und noch vieles mehr

Das Gewinnspiel endet am 04. April. Jeder kann Teilnehmen und die Preise werden per Zufall verlost. Was ihr genau machen müsst, findet ihr auch der Gewinnspielseite. Ich denke, dass sich eine Teilnahme auf jeden Fall lohnt!

Ah fast noch vergessen: Herzlichen Glückwunsch zum 6. Geburtstag Caschy!

 
Andreas

Im Ausland günstiger surfen

schrieb am 14. Februar 2011Andreas

Gerade für iPhone-Nutzer war es in der jüngsten Vergangenheit ein teures Vergnügen im Ausland zu surfen. Mit neuen Zusatzpaketen will die Telekom dies zukünftig ändern. Wie Golem, Heise und Der Spiegel berichten, sollen Kunden über eine App ab Sommer 2011 weitere Datenpakete hinzubuchen können.

Geplant seien derzeit 10 bis 50 MB-Pakete und eine Wochenendflatrate. Abhängig von der Wahl der Pakete liegen die geplanten Kosten zwischen 3,00 und 20,00 EUR. Die neuen Zusatzpakete könnten gerade für iPhone und iPad-User, die im Ausland unterwegs sind, interessant sein. Mein New York-Urlaub im November 2010 hat gezeigt, dass flächendeckendes WLAN noch kein Standard ist.

 
Eintragen bei
  • hype
  • Eintragen bei  Oneview
  • Eintragen bei  Readster
  • Eintragen bei  Newsvine
  • Eintragen bei  Reddit
  • Eintragen bei  Webnews
  • Eintragen bei Digg
  • Eintragen bei  del.icio.us
  • Eintragen bei  Google
  • Eintragen bei  Mr. Wong
  • Eintragen bei  Technorati
  • Eintragen bei  Yahoo!
Werbung
 
Empfehlungen unserer Partner
 

Auf www.united-domains.de können Sie eine Domain reservieren oder registrieren und einen Domaincheck durchführen.
Freunde & Bekannte Freunde einladen
blogoscoop
© 2014 andreas-witt.net powered by WordPress