Free Mac Software - Das Portal für freie Mac OS X Software
Follow us on twitter

Das Portal für freie Mac OS X Software.

  • Blog

Archiv der Kategorie ‘Apple Produkte’

Apple bietet in seiner Tablet-Reihe drei verschiedene Modelle an; da fällt die Wahl des “richtigen” iPads nicht leicht. Neben verschiedenen Systemeigenschaften spielen auch der Preis und der Einsatzzweck eine entscheidende Rolle bei der Auswahl.

Wie unterscheiden sich die drei Modelle technisch und preislich?

 

iPad Air iPad (Retina) iPad mini (Retina) iPad mini
Display
HxBxT
9,7″
240×169,5×7,5mm
9,7″
241,2×185,7×9,4mm
7,9″
200×134,7×7,5mm
7,9″
200×134,7×7,2mm
Auflösung 2048 x 1536 px
bei 264 ppi
2048 x 1536 px
bei 264 ppi
2048 x 1536 px
bei 264 ppi
1024 x 768 px
bei 163 ppi
Gewicht
(WiFi/Cellular)
469g/478g 652g/662g 331g/341g 308g/312g
Prozessor A7 Chip Dual-Core A6X Chip A7 Chip Dual-Core A5 Chip
Laufzeit 10 Stunden
SIM-Karte Nano-SIM Micro-SIM Nano-SIM Nano-SIM
Kapazitäten
Preis
(WiFi/Celluar)
16GB (479/599 €)
32GB (569/689 €)
64GB (659/779 €)
128GB (749/869 €)
16GB (379/499 €) 16GB (389/509 €)
32GB (479/599 €)
64GB (569/689 €)
128GB (659/779 €)
16GB (289/409 €)

In der Tabelle haben wir die wesentlichen Unterschiede der einzelnen Modelle zusammengefasst. Hierbei wird deutlich, dass diejenigen Nutzer, die eine Hohe Speicherkapazität benötigen sich entweder für das iPad Air oder das iPad mini mit Retina Display entscheiden müssen. Denn beim iPad und iPad mini ohne Retina Display werden lediglich 16GB angeboten.

Das iPad Air und iPad mini mit Retina Display unterscheiden sich im Wesentlichen in den Abmaßen. Das iPad mini ist 4cm kürzer und 3,5cm schmaler. Die Gewichtsunterschiede sind nur marginal. Trotz der geringen Unterschiede ist das iPad mini mit Retina Display ca. 90 EUR teurer als das vergleichbare iPad Air.

Soll die Entscheidung zwischen iPad Air und iPad mini fallen, sollte man beide Geräte einmal „in die Hand nehmen“, um zu testen, welche Größe einem besser liegt. Denn beim kleineren iPad mini wird auf weniger Fläche die gleichen Anzahl an Pixeln angezeigt, wodurch die Icons, Symbole und auch die Tastatur etwas kleiner ausfallen als beim iPad Air.

Wenn der Preis entscheidet

Sucht man einen preiswerten Einstieg in die iPad-Welt, landet man schnell beim iPad mini ohne Retina Display ab 289 EUR für die WiFi only-Variante oder dem etwa 90 EUR teureren iPad. Für die 90 EUR mehr erhält man ein Retina-Display und einen stärkeren Prozessor. Dafür ist das iPad auch größer und doppelt so “schwer” wie das iPad mini.

Für ca. 10 EUR mehr kann auch noch der Blick auf das iPad mini mit Retina-Display lohnen. Denn für bereits 389 EUR bekommt man das kleinste iPad mit hoher Auflösung und mehr Leistung.

Mit oder ohne UMTS/LTE?

Soll das iPad der ständige Wegbegleiter sind, wird man nicht ohne UMTS/LTE-Modul auskommen. Zu schnell wächst im WiFi-only-Mode die Frustration, wenn das iPad unterwegs ohne Internet auskommen soll – ich spreche hier aus Erfahrung :) Wer hingegen das iPad nur für das heimische Wohnzimmer anschafft, kann getrost auf UMTS/LTE verzichten und somit 120 EUR sparen!

Wenn der Preis nicht entscheiden soll!

Möchte man trotz leeren Geldbeutels sein Wunsch-iPad mit UMTS/LTE und großer Speicherkapazität haben, kann man heute das iPad bereits ab 1 EUR mit passendem Mobilfunkvertrag bei den unterschiedlichen Providern oder Online-Portalen wie hier bei Sparhandy bekommen. Dadurch wird das iPad zwar nicht billiger, aber es lässt sich bequem in Raten zusammen mit dem Mobilfunkvertrag bezahlen.

 
Andreas

Apple Tastaturen reinigen

schrieb am 21. November 2011Andreas

Vor kurzem habe ich im Fernsehen einen Beitrag gesehen, der zeitige, wie sich Tastaturen im Geschirrspühler reinigen ließen. Diesen Beitrag habe ich am Wochenende zum Anlass genommen, meine weiße Apple Tastatur (inkl. diverser Krümel und leicht verfärbten Tasten) zu reinigen.

Mit dem Geschirrspüler gereinigt Apple Tastatur

Die Tastatur habe ich einfach mit anderem Geschirr am Freitag Abend in de Geschirrspüler gestellt und bei ca. 55° C und Spültab gewaschen. Da das weiße Apple Keyboard über ein USB-Hub verfügt, habe ich das Anschluss-Kabel in deinen der beiden USB-Anschlüsse eingesteckt. Dadurch “fliegt” das Kabel nicht umher und ein Anschluss war geschützt. Anschließend habe ich sie bei Raum-Temperatur auf dem Heizkörper mit einem Geschirrtuch bis heute früh (Montag) trocknen lassen.

Fazit

Neben einer relativ sauberen (einige kleine Häarchen und sowie Wasserflecken auf der Rückseite sind noch vorhanden) Tastatur, klemmen auch die Tasten nicht mehr und das Schreiben geht leichter von der Hand … war anscheinend mehr Dreck da als zu sehen war. Gleichzeitig muss man nicht alle Tasten aufwendig abnehmen und wieder dran stecken. Wie der Test von der MacLife-Redaktion zeigt, soll das auch problemlos mit der Alu-Tastatur funktionieren. Jedoch habe ich diese bisher immer mit einem feuchten Lappen reinigen können.

 

 
Andreas

Mac App Store: 1000 Programme auf Xcode-Basis

schrieb am 7. Januar 2011Andreas

Mit dem gestern erschienenden Mac OS X Update 10.6.6 eröffnete auch der angekündgte Mac App Store. Mit knapp 1000 kostenlosen und kostenpflichtigen Programmen öffnete der Store seine Pforten. Leider verlief der Start alles andere als Reibungslos. Viele Nutzer bekamen beim Kauf von Mac Apps die Fehlermeldung “100”, die zum Abbruch der Transaktion führt. Angeblich lag das an der nicht korrekt übermittelten Zustimmung zu den neuen AGBs.

Die neuen AGBs (bzw. deren Übersetzung) sorgten zusätzlich für Verwirrung. In den Deutschen AGBs war zu lesen, dass eine geaufte Software im Mac App Store nur auf einem Mac genutzt werden darf – ganz anders als von Apple bisher kommuniziert. Eine Nachfrage von den Kollegen bei MacLife bei der deutschen Apple Pressestelle brachte jedoch die Gewissheit, dass einmal gekaufte Apps, auf jedem Mac den man besitzt, genutzt werden darf :)

Mac App Store und Software

Der Mac App Store präsentiert sich wie der bisher bekannte App Store. Die Programme werden in verschiedenen Kategorien gelistet und nach kostenlos und kostenpflichtig unterschieden. Leider war es mir bisher nicht möglich die Suchkriterien so zu wählen, dass nur kostenlose Programme gelistet werden. Wer sich die Suche nach den interessantesten kostenlosen Programmen ersparen möchte, kann sich bei den Kollegen von MacLife umschauen. Sie haben eine erste kleine Übersicht zusammengestellt.

Voraussetzung um Software im Mac App Store vertreiben zu können ist, dass die Software auf Apples Xcode basiert. Zudem müssen Apple Mac App Store Review Guidelines erfüllt werden. Nach bereits einem Tag gibt es auch eine ersten Analyse zu den Programmen im Mac App Store von TUAW. Derzeit gibt es ca. 100 kostenlose Apps und insgesamt sind die kostenpflichtigen Apps teurer als die iPhone & iPad Apps. Dennoch ist zu erkennen, dass die im Mac App Store angebotenen Programme etwas günstiger sind als auf dem “freien Markt”. Apple bietet beispielsweise Aperture für 62,99 EUR* statt für 199,99 EUR an. Weitere Programme von Apple sind:

Was mir beim ersten Durchschauen aufgefallen ist, dass einige zuvor kostenlose Programme nun kostenpflichtig geworden sind. Dazu gehört auch mein Lieblings-Texteditor Smultron :( Zwar ist der Preis von 3,99 EUR sehr günstig, jedoch deutet dies vielleicht auf eine Entwicklung hin, dass zukünftig immer mehr bisher kostenfreie Software kostenpflichtig werden … Außerdem gibt es schon auffällig viele Bewertungen zu den einzelnen Programmen!?

Wie sind eure bisherigen Erfahrungen mit dem Mac App Store und welche Erwartungen habt ihr? Seid ihr von dem Konzept überzeugt?

 
Andreas

Nach dem Schnee-Leoparden kommt der Löwe

schrieb am 13. Oktober 2010Andreas

Apple lädt erneut zu einem Special Event ein. Unter dem Titel “Back to the Mac” soll am kommenden Mittwoch ein weiteres Special Event von Apple stattfinden. Dazu sind heute erste Einladungen z.B. an Engadget raus gegangen. Das Cover zur Veranstaltung lässt vermuten, dass Mac OS X 10.7 alias Lion vorgestellt wird.

Daneben gibt es noch weitere Spekulationen die davon ausgehen, dass ein MacBook Air Update vorgestellt werden könnte. Ich bin gespannt …

 
Andreas

Heutiges Apple Special Event mit Live-Stream

schrieb am 1. September 2010Andreas

Wie auf macnews.de und MacLife zu lesen ist, hat Apple angekündigt, dass es seit langem wieder einen Live-Stream zur Keynote von Steve Jobs geben wird. Wie Apple selbst ankündigt basiert das Live-Streaming auf Apple’s eigener HTTP-Streaming-Technologie.

Weitere neuere Meldungen weisen daraufhin, dass es (demnächst) möglich sein wird, TV-Serien für 0,99 EUR im iTunes Store zu leihen. Wie das WallStreetJournal berichtet, konnte Apple hierfür eine strategsiche Partnerschaft mit ABC und Fox eingehen. Zusätzlich gibt es weitere Spekulationen um die iPod-Produktpalette. Demnach soll der iPod nano überarbeitet werden, jedoch nicht den Shuffle ersetzten.

Neben dem vom Apple angekündigten Live-Stream bieten die Kollegen von macnotes wieder einen Live-Ticker an. Wer bereits während der Keynote rege disktuieren möchte, kann das im Chat von Apfelquak tun. Ich denke, dass man sich auch sehr gut via Twitter auf dem Laufenden halten kann ;)

 
Andreas

Neue Hardware bei Apple inklusive Software-Updates

schrieb am 28. Juli 2010Andreas

Am gestrigen Dienstag hat Apple einmal mehr neue und überarbeitete Produkte vorgestellt. Zum einen hat Apple seinen iMac überarbeitet und setzt nun auf die neuen iCore-Prozessoren als Dual- oder Quadcore-Variante. Zudem bietet der iMac nun ein SDCX-Kartenslot und kann somit direkt auf exFat-formatierte Datenträger zugreifen.

Daneben bieten die 21,5″ und 27″ Modelle zwischen 4GB und 16GB RAM und Radeon HD Grafikarten von ATI mit 256MB  bis 1024MB RAM. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es weiterhin nicht. Die Modelle sind ab 1199,00 € im Apple Store* erhältlich.

Zum anderen hat Apple sein “Schlachtschiff” Mac Pro mit einem Hardware-Update versehen und bietet nun bis zu 12 Kerne! Grundsätzlich gibt es den Mac Pro in zwei Konfigurationen: mit einem oder zwei Quad-Core-Prozessoren. Alternativ kann man auch einen oder zwei Hexa-Core-Prozessoren wählen.

Wie auch beim iMac werden ATIs Grafikkarten verbaut, verfügen aber über zwei MiniDisplay-Port und einem Dual-Link DVI-Port. Dadurch kann man 2 LED-Displays über eine Grafikkarte betreiben, sofern man es möchte. Den Mac Pro kann man mit bis zu vier Festplatten bzw. SSDs bestücken. Für die “kleinste” Version des Mac Pros muss man 2399,00 € auf den Tisch packen. Ab August soll das Modell im Apple Store erhältlich* sein.

Magic Trackpad, 27″ Cinema-Display und Batterieladegerät

Neu aufgenommen hat Apple in seiner Produktpalette ein eigenes Batterieladegerät für Akkus und ein Magic Trackpad, das bereits von MacBook (Pro/Air)s bekannt ist. Das Magic Trackpad kann nun auch für die Desktop-Modelle iMac und Mac Pro, sowie für MacBooks, die an externen Tastaturen und Displays angeschlossen sind, genutzt werden – glaube ich jedenfalls.

Das Magic Trackpad ist für 69,00 € erhältlich* und wird mit der Frage “Warum sollen nur Notebooks Spaß machen?” beworben. Ein weiteres Zubehör ist das Batterieladegerät, was an sich nichts spannendes ist. Jedoch finde ich besonders interessant, dass man hier, wie bei Apple Netzteilen, die Stecker einfach tauschen kann uns somit keine separaten Adapter fürs Ausland benötigt. Wie die Kollegen von Macnotes berichten, soll zudem das Ladegerät sehr effizient sein und die mitgelieferten Akkus eine Lebensdauer von 10 Jahren besitzen! Das Batterieladegerät ist inklusive 2er 6 Akkus für 29,00 €* erhältlich.

Als weitere Neuerung hat Apple ein 27″ Cinema Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung und einer Auflösung von 2560 x 1440px vorgestellt. Das Display bietet damit die gleiche Auflösung wie der 27″ iMac und liegt somit zwischen dem 24″  und dem 30″ Display.

Nach bisherigen Angaben wird das neue Cinema Display nur als Glossy-Variante angeboten, soll aber einen sehr hohen Kontrast besitzen. Zudem bietet das Display eine integrierte iSight, ein Mikrofon, ein USB 2.0 Hub und Stromversorgung für MacBooks. Das 27″ Cinema Display wird erst ab September erhältlich sein und wahrscheinlich 999,00 € kosten. Ich könnte mir vorstellen, dass dann das 30″ Cinema Display nicht mehr erhältlich* sein wird.

Passend zu der vorgestellten Hardware gibt es auch einige Software-Updates. Ein Update verbessert bspw. die Kompatibilität mit SDXC-Karten und kann über Apples Support Seite bezogen werden. Ein weiteres Software-Update für das Magic Trackpad ermöglicht es, dieses unter 32Bit- und 64Bit-Windowssystemen unter Boot Camp 3.1 zu nutzen. Die Updates stehen auch über die Softwareaktualisierung zur Verfügung.

So jetzt bin ich doch am Überlegen, ob ich mir ein solches Trackpad zulegen soll :) … Wie sieht es bei euch aus … neue Hardware gefällig?

* = Affiliate-Link

 
Andreas

Apple Reparaturprogramm für Time Capsule

schrieb am 12. Juli 2010Andreas

Apple hat für eine bestimmte Reihe seiner Datensicherungs-Lösung Time Capsule (Affiliate-Link) ein Reparaturprogramm gestartet. In einem Support-Dokument weist Apple darauf hin, dass einige Time Capsule, die zwischen Februar 2008 und Juni 2008 verkauft wurde, Probleme mit dem Netzteil aufweisen können.

Betroffene Geräte lassen sich mittels Seriennummer identifizieren: XX807XXXXXX – XX814XXXXXX

Durch das Reparaturprogramm verlängert Apple die Garantiezeit um weitere zwei Jahre. Berichten zu Folge, sollen Anwender, die bereits eine Reparatur auf eingene Kosten vorgenommen haben, ebenfalls von dem Programm profitieren und das Geld erstattet bekommen.

 
Andreas

Den neuen Safari 5 sinnvoll erweitern

schrieb am 11. Juni 2010Andreas

Vor wenigen Tagen hat Apple die neue Version 5 seines Web-Browsers Safari während der WWDC 2010 veröffentlicht. Neben der erweiterten HTML 5 Unterstützung kann der Safari 5 vor allem durch mehr Geschwindigkeit überzeugen. Außerdem bietet der Safari 5 mit dem Safari Reader eine vereinfachte Seitendarstellung, die das Lesen von Artikeln verbessert.

Dazu erkennt Safari automatisch, ob sich auf einer Webseite ein Artikel befindet und blendet in den “Reader-Button” in der Adresszeile ein. Klickt man auf diesen, wird der Artikel über die eigentliche Webseite gelegt und man kann sich so auf den Text konzentrieren.

Von vielen wird Firefox als Browser bevorzugt, weil es hier eine Vielzahl an Erweiterungen gibt, die den Firefox zu einem sehr guten Werkzeug machen. Aber auch der Safari kann mit sehr interessanten Erweiterungen aufwarten, die es auch bereits für den Safari 5 gibt. Eine sehr gute Übersicht haben die Autoren von Apfequak erstellt, so dass ich an dieser Stelle einfach darauf verweise. Aufgelistet werden 76 Erweiterungen sowie eine kurze Installationsanleitung. Hier ein paar ausgewählte Extensions, die ich gerade teste:

Welche Extensions nutzt ihr bzw. nutzt ihr schon den Safari 5?

 
Andreas

Neue MacBook Pros und neues Zubehör

schrieb am 14. April 2010Andreas

Gestern war wieder eine Apple Update Dienstag. Der Hard- und Softwarehersteller aus Cupertino hat seine MacBook Pro Produktpalette aktualisiert. Neben der neuen CPU-Generation Core i5/i7 von Intel, die in den 15″ und 17″ Varianten zum Einsatz kommen, gibt es auch mehr RAM (4GB) und mehr Festplattenkapazität (250GB). Zusätzlich wurde auch der Grafik-Chipsatz NVIDIA GeForce  GT 330M für noch mehr Performance verbaut.

Weitere Neuerungen sind:

  • Optionales mattes Display für die 15″ und 17″ Modelle
  • Mini DisplayPort überträgt jetzt auch Audio-Signale
  • 30% Energie-Einsparung, was je nach Modell zu Akku-Laufzeiten von 8 bis 10 Std. führen soll

Das MacBook Pro mit 13″ wird in der Basisversion weiterhin mit Intel Core 2 Duo mit 2,54 GHz zusammen mit 4GB RAM und 250GB HDD für zusammen 1149,00 € angeboten. Dass bei dem 13″ kein Intel Core i5 zum Einsatz kommt, begründet Steve Jobs mit mehr Performance durch den neuen Grafikchipsatz und der längeren Akku-Laufzeit von 10 Std. Das 15″ Modell mit Intel Core i5, 4GB RAM und 250GB HDD gibt es ab 1749,00 € und das 17″ Modell mit Intel Core i7, 4GB RAM und 500GB HDD gibt es für 2249,00 €. Das 15″ und 17″ MacBook Pro besitzen die neue NVIDIA Grafikkarte GeForce GT 330M mit 265/512MB Speicher.

Alle Modelle sind bereits im Apple Online Store erhältlich*.

Neben den neuen MacBook Pros gibt es auch neues Zubehör für die aktualisierten Modelle. Zum einen gibt es ein neues 85 Watt Netzteil “MagSafe”*, dass einen länglichen Alu-Kopf besitzt und für 79,00 € im Apple Store erhältlich ist. Durch die Audio-Signal-Übertragung im Mini DisplayPort wäre es denkbar, dass die bisher verfügbaren Adapter* dieses übertragen können oder entsprechende Adapter nachgelfiert werden.

 
Andreas

iPhone OS 4.0 im Sommer mit 7 besonderen Features

schrieb am 8. April 2010Andreas

Heute fand von 19:00 bis 20:45 Uhr die Sneak Preview auf die im Sommer erscheinende iPhone OS 4.0 Version statt. Insgesamt gibt es über 100 Neuerungen, wobei die folgenden 7 Features besonders von Steve Jobs hervorgehoben wurden:

  1. Audio im Hintergrund mit Pandora (nicht nur für Pandora!)
  2. Voice over IP als Hintergrunddienst, z.B. mit Skype
  3. Multitasking -> Background Locations mit Mobilfunktürmen zum Stromsparen gegenüber GPS
  4. Push Notifications wird durch Local Notifications, welche direkt auf dem iPhone funktionieren erweitert
  5. Task Completion -> beim Schließen von Apps werden ausstehende Prozesse beendet
  6. Fast App Switsching -> der aktuelle Status einer App wird beim Schließen gespeichert und beim nächsten Öffnen wiederhergestellt
  7. Folders -> Programme lassen sich in Foldern organisieren. Dadurch lassen sich nun nicht mehr nur 180 sondern 2160 Apps auf dem iPhone installieren

Neben diesen besonderen Features können nun auch eigene Hintergrundbilder verwendet werden, es lassen sich Bluetooth-Tasteaturen ans iPhone anschließen und es gibt einen einzigen Posteingang für alle neuen Emails. Zudem lassen sich Emails als “Threads” organisieren. Außerdem wird es möglich sein Emails und Inhalte von Apps zu verschlüsseln, so dass das iPhone noch attraktiver für Unternehmen wird.

Die iBooks App wird es auch fürs iPhone geben!

Als weitere Neuheiten wurden das “Game Center” und die Werbeplattform iAd vorgestellt. Das Game Center bietet mit “Matchmaking” einen weiteren Online-basierten Multiplayermodus. Mit iAds soll die Werbung interativer und emotionaler werden und dazu direkt in die Apps integriert. 60% der Werbeeinnahmen sollen an die Entwickler weitergegeben werden. Die technische Integration der Werbung erfolgt auf Basis von HTML5.

Nur das iPhone 3GS und der iPod touch der dritten Generation werden von allen neuen Funktionen profitieren. Ältere Modelle haben das Nachsehen :(

Eine weitere zentrale Aussage von Steve Jobs war, dass auch zukünftig auf Java und Flash verzichtet würde!

Soweit von der iPhone OS 4.0 Sneak Preview, die ich Dank Macnotes Ticker verfolgen konnte. An dieser Stelle meinen Dank an die Kollegen!

Wie findet ihr die Neuerungen, was gefällt euch besonders gut, was vermisst ihr?

 
Eintragen bei
  • hype
  • Eintragen bei  Oneview
  • Eintragen bei  Readster
  • Eintragen bei  Newsvine
  • Eintragen bei  Reddit
  • Eintragen bei  Webnews
  • Eintragen bei Digg
  • Eintragen bei  del.icio.us
  • Eintragen bei  Google
  • Eintragen bei  Mr. Wong
  • Eintragen bei  Technorati
  • Eintragen bei  Yahoo!
Werbung
 
Freunde & Bekannte Freunde einladen
blogoscoop
© 2014 andreas-witt.net powered by WordPress