• De Deutsch
  • Fr
  • En
  • Bg
  • Es
  • »
  • »
  • 2012
  • »
  • Von Fotografen für Fotografen: Fotobücher und Kalender mit der iPad-App von bookfactory erstellen

Von Fotografen für Fotografen: Fotobücher und Kalender mit der iPad-App von bookfactory erstellen

Dienstag, 14. Februar 2012, 11:13 Uhr
gesponserter Artikel

Fotobücher und Kalender lassen sich mit Hilfe verschiedenster Programme und Online-Diensten selbst erstellen – abhängig vom jeweiligen Dienst bzw. Software mehr oder weniger professionell. Die Schweizer Bookfactory bietet mit ihrer neuen kostenlosen iPad App eine weitere Möglichkeit professionell Fotobücher und Kalender zu gestalten. Was die App kann und ob sich ein Fotobuch (bzw. ein Kalender) wirklich in 5 Minuten erstellen lassen, hat die ambitionierte Hobby-Fotografin Jeannine für uns in diesem gesponserter Artikel getestet.

Die Bookfactory iPad App im Überblick


Foto-Projekte lassen sich in die drei Kategorien „Fotobuch“, „Ringbindung“ und „Kalender“ gliedern. Neben der Produkt-Kategorie unterstützt ein Wizzard bei der Auswahl des Formates und verschiedenen Vorlagen. Am Ende lässt sich das zusammengestellte Projekt automatisch oder manuell mit Bildern befüllen.


Bilder lassen sich direkt vom iPad, über SD-Karten mittels iPad Camera Connection Kit oder über Facebook zum Projekt hinzufügen. Bei der Ausrichtung und Gestaltung von Fotobüchern oder Kalendern lassen sich Bilder automatisch an einem Raster ausrichten oder falls gewünscht manuell positionieren.


In der rechten Sidebar werden die Elemente des Projektes aufgelistet und die aktuell ausgewählte Seite bzw. das Kalenderblatt hervorgehoben. Somit lässt sich besonders bei größeren Projekten leicht navigieren. Vorteilhaft ist auch die automatische Erkennung der Bildauflösung für das jeweilige Projekt. Dadurch kann bereits während der Bearbeitung vermieden werden, Bilder mit zu geringer Auflösung zu verwenden.


Das Einarbeiten in die iPad fällt sehr leicht, da die Oberfläche sehr übersichtlich und intuitiv bedienbar ist. Über eine Vorschauansicht lassen sich jederzeit alle Bearbeiten-Funktionen ausblenden und das bereits entstandene Werk begutachten. Für den ersten Einstieg empfiehlt sich auch das kurze Vorstellungsvideo, dass den gesamten Funktionsumfang der App anschaulich vorstellt.

Fotokalender mit der Bookfactory iPad App


Für ein erstes Test-Projekt habe ich mich für einen Fotokalender entschieden. Mit Hilfe des Projekt-Wizzards ist die entsprechende Vorlage - bestehend aus Produkt-Kategorie, Format und Template - in wenigen Sekunden erstellt. Die für den Kalender ausgewählten Bilder hatte ich zuvor via SD-Karte auf's iPad übertragen. Neben verschiedenen Rahmenformen (Oval, Rund, Rechteckig und "Runde Ecken") lassen sich auch Texteigenschaften wie Schriftart, Schriftfarbe und Größe einstellen. Bei der Schriftgröße muss man allerdings mit Pfeiltasten arbeiten, was gerade bei einer großen Schrift etwas "anstrengend" werden kann - hier wäre eine direkte Eingabe der Schriftgröße sinnvoll.


Das Zuweisen, Verschieben und Formatieren von Bildern mittels Fingern funktioniert überraschend gut, wobei ein exaktes Verhalten mittels Tastatur oder Maus nicht erwartet werden darf. Die Projekt-Vorschau war für meinen Geschmack etwas zu pixelig, aber das liegt vielleicht auch an der begrenzten Leistungsfähigkeit des iPads? Bevor (oder auch gerne zu Beginn) das Projekt bestellt wird, kann zwischen weißem und schwarzem Papier, einer glänzenden oder matten und zwischen einem glatten oder leicht rauem Papier ausgewählt werden.


Die Bestellung erfolgt über das Warenkorb-Symbol (oben rechts). Zunächst wird das druckfähige PDF automatisch erstellt, was je nach Projektumfang etwas Zeit in Anspruch nimmt. Anschließend erfolgt die Übersicht mit AGB's. Es lassen sich abweichende Rechnungs- und Lieferadresse angeben. Auch Gutschein-Codes lassen sich vor der Auswahl der Bezahlmethode einlösen. Bevor die Eingabe der Kreditkarteninformationen erfolgt, wird erst das Projekt hochgeladen. Vorteil ist, dass erst nach erfolgreicher Übertragung die Bezahlung erfolgt. Wird bei der Übertragung des Projektes die Internetverbindung unterbrochen, wird der Upload an der Stelle fortgeführt, an der der Abbruch der Verbindung erfolgte.

Das Ergebnis


Spannend ist immer der Moment, wenn das Foto-Projekt druckfrisch nach Hause kommt. Erst jetzt zeigt sich, inwieweit die Vorschauansichten, die Farben, Schärfen etc. des Original-Bildes mit dem Druck übereinstimmen. Im Fall von Bookfactory überzeugt das Ergebnis. Weder Farben (hier habe ich bewusst eine "bunte" Bildauswahl getroffen) noch Schärfepunkte sind verfälscht. Auch das Papier fühlt sich hochwertig an.




Fazit


Zusammenfassend ist Bookfactory in jedem Falle eine Empfehlung wert. Neben der Bestell- und Bezahlungsabwicklung kann besonders das Produkt (in meinem Fall ein Kalender) überzeugen. Das Arbeiten mit der iPad App fiel sehr leicht und hat im ersten Test Spaß gemacht. Die Frage bleibt nur, ob es für den professionellen (permanenten) Einsatz die richtige Lösung ist. Wer seine Fotos bereits jetzt auf dem iPad bearbeitet, sollte sich die kostenlose Bookfactory iPad App auf jeden Fall anschauen. Als Vorschlag würde ich neben Facebook- noch eine Instagram-Integration mit entsprechendem Vorlagenformat (etwas kleiner als die bisher angebotenen) vorschlagen.

Viral video by ebuzzing
Dieser Artikel wurde eingeordnet unter: iPad, Von Fotografen für Fotografen, Bookfactory, Fotobuch und Kalender

Suche

Werbung

Werde ein Fan auf Facebook

Ähnliche Artikel